window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-190247190-2');

Ich bin Sophie und befinde mich derzeit in Ausbildung zur Diätologin. In meiner Freizeit mache ich sehr gerne Sport und versuche mich an neuen Gruppenfitnesskursen und Herausforderungen. 2013 habe ich Piloxing kennen gelernt, bald darauf selber Kurse als Instruktorin abgehalten. Da viele den Namen dieser Trendsportart vielleicht schon mal gehört haben, möglicherweise jedoch nicht wissen, was sich dahinter verbirgt, möchte ich dir in diesem Artikel Piloxing näher bringen.

Pilo… oder so?

„Pilo – was?“ So oder so ähnlich ist die Reaktion, wenn ich jemanden erzähle welche Kurse ich unterrichte. Das Wort „Piloxing“ verrät aber bereits alles, was dahintersteckt: Pilates – Boxen – Dancing.

Piloxing: Trendsport aus Los Angeles

Piloxing ist eine Trendsportart aus Los Angeles, die speziell für Frauen von Viveca Jensen entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein Fitnessprogramm, welches das Beste aus Pilates, Boxen und Tanz zu einem effektiven und hochintensiven Intervalltraining vereint. Eine Einheit dauert dabei immer genau 60 Minuten und besteht aus einem Warm-Up, dem eigentlichen Workout, Floorwork (Übungen am Boden auf einer Matte) und abschließend ein Cool-Down mit Stretching. Beim Workout wechseln sich die sogenannten Blocks immer ab, daher Boxen – Pilates – Tanzen – Boxen – Pilates – Tanzen – usw. Die meisten Piloxing-Einheiten finden drinnen statt und werden in Vereinen, Fitnessstudios oder von den Volkshochschulen angeboten. Es spricht allerdings auch nichts dagegen, eine Einheit unter freiem Himmel zu absolvieren.

Boxen zum Schwitzen – Pilates zum Tonen – Tanzen zum Spaß haben

Die Box-Blocks sind sehr intensiv und schweißtreibend, sie bringen das Herz-Kreislauf-System auf Hochtouren. Gleichzeitig werden durch die schnellen und impulsiven Boxschläge, Arme und Schultern gestärkt. Darauf folgt ein Pilates-Block, diese Blocks schulen das Gleichgewicht, die Körperspannung sowie die Tiefenmuskulatur.

Für den Spaßfaktor wird bei den Tanzblocks abgeshaked. Dabei werden verschiedene Tanzelemente, wie zum Beispiel Cha-Cha-Cha, Swing oder Salsa oder auch Aerobic-Schritte wie V-Step oder Side-to-Side getanzt. Abschließend geht es bei der Floorwork den vermeintlichen Problemzonen an den Kragen, da Übungen für Bauch, Beine und Po gemacht werden.

Beispielbild für Handschuhe zur Durchführung von PiloxingDarf’s ein bisserl mehr sein?

Wem das noch nicht genug ist, der trägt während einer Piloxing-Klasse die sogenannten „Piloxing-Gloves“. Das sind Handschuhe, die jeweils 250 g wiegen. Klingt im ersten Moment vielleicht nicht viel, aber bereits nach dem ersten Boxing-Block spürt man den Unterschied.

Auch nach jahrelangem Training bleibt das Gewicht der Handschuhe immer gleich, da ein höheres Gewicht für die schnellen, impulsiven Bewegungen nicht geeignet wäre.

Ins Kalte Wasser springen und einfach ausprobieren

Auch ich war vor meiner ersten Stunde skeptisch, wie sich die geschmeidigen und grazilen Bewegungen, die ich aus dem Pilates kannte, mit den kraftvollen Boxschlägen verbinden lassen. Und dann soll man auch noch zwischendurch ausgelassen tanzen?

Ich war 2013 bereits als Zumba-Instruktorin tätig. Über diese Community wurde ich auf die neue Sportart „Piloxing“ aufmerksam. Damals gab es noch keinen Kurs in Österreich, jedoch gab es für August ein Angebot für die erste Ausbildung zum Piloxing-Instruktor in Wien. Noch nicht ganz überzeugt von dieser neuen Trendsportart, fuhr ich zur Ausbildung und nahm dort zum ersten Mal an einer Piloxing-Stunde teil.

„Zeigt her eure Füße…“

Als ich in den Kursraum ging, fiel mir sofort auf, dass der Großteil der Teilnehmerinnen barfuß war. Anders als Aerobic, Zumba oder andere Gruppenfitnesskurse üblich, trug fast niemand Schuhe. Der Grund dafür: Piloxing ist ein Barfuß-Training, das die Muskulatur noch mehr als ein Training mit Schuhen fordert. Da weniger Halt gewährleistet ist und so mehr Muskelspannung nötig ist um das Gleichgewicht zu halten.

Selbstverständlich darf man auch Schuhe tragen, wenn einem das lieber ist. Vor allem zu Beginn kann Barfuß-Training sehr anstrengend sein. Es ist schon vorgekommen, dass man an den Fußsohlen Muskelkater bekommt. Bei mir blieb der Muskelkater zwar aus, am Ende des Tages hatte ich jedoch eine Blase an den Fußballen bekommen.

Intervalle für mehr Effekt

Goodies fürs Piloxing Training

Durch die Kombination aus Barfuß- und Intervall-Training wird die Ausdauer erhöht und ein Maximum an Kalorien verbrannt. Ähnlich wie bei einem Auto, das von A nach B fährt: Wenn das Auto gemütlich in gleichbleibendem Tempo fährt, benötigt es eine gewisse Menge Treibstoff. Ein anderes Auto fährt sehr schnell, muss dann bei der Ampel halten und warten, beschleunigt wieder und muss wieder an der nächsten Ampel warten. Es benötigt dadurch viel mehr Energie, da es immer wieder auf Hochtouren beschleunigen muss.

Und tatsächlich, schon während dem ersten Box-Block perlte der Schweiß von meiner Stirn und meine Schultern brannten von den schnellen Bewegungen. Es folgte ein Pilates-Block bei dem der Fokus auf Body Balance und Stärkung der Körpermitte lag.

Herausforderungen überwinden und Dranbleiben

Viele der Übungen waren einbeinig, so stellte es anfangs eine große Herausforderung dar, das Gleichgewicht zu halten. Nach einigen Wiederholungen gelang mir das sehr gut. Dieser Fortschritt war auch in den folgenden Stunden sichtbar und auch spürbar.

Mein Tipp: nicht nach der 1. Stunde aufgeben! Die vielen Bewegungsabläufe und -muster können sehr fordernd sein, jedoch wird man mit jeder besuchten Klasse besser. Auch das ist Teil des Piloxing-Konzepts: egal, wer die Stunde hält und wo sie stattfindet, der Ablauf ist immer gleich: zwei Pilates- und zwei Boxblocks, die sogenannten „Principel Blocks“ kommen in jeder Piloxing-Stunde vor.

Dies ist ein Wiedererkennungsmerkmal. Denn egal, wer die Stunde hält oder in welcher Stadt oder welchem Studio man eine Piloxing-Einheit besucht, ein paar Blöcke sind stets dabei, die man bereits kennt. Somit fühlt man sich nicht ständig wie eine blutige Anfängerin.

Sleek, Sexy & Powerful

Nach dem vierten Pilates-Block werden wir aufgefordert die Matten zu holen, aber wer denkt, dass nun der gemütliche Teil der Klasse kommt, irrt. Es folgen einige Übungen für Bauch, Beine und Po. Als ich nicht mehr wusste, wie ich den letzten Sit-Up bewältigen soll, beginnt eine ruhigere Musik und ich komme beim Dehnen zur Ruhe.

Am Ende jeder Trainingseinheit wird das gemeinsame Piloxing-Motto: „We are SLEEK, SEXY & POWERFUL“ gerufen. Und ja, genauso fühlte ich mich nach meiner ersten Klasse: stark, voller Energie und Stolz auf meine Leistung!

Und dieses Gefühl stellt sich nach jeder noch so herausfordernden Piloxing-Stunde wieder ein.

Immer wieder Neues probieren

Mittlerweile gibt es neben dem Original Piloxing SSP auch weitere Piloxing-Programme:

  • „Piloxing Barre“ enthält sehr viele Elemente aus dem Ballett
  • „Piloxing Knockout“ ist ein hochintensives Workout, das einen an die persönlichen Grenzen bringt
  • „Piloxing The Mix“ ist von der Tanzszene in LA inspiriert
  • „Piloxing Booty Builder“ – das jüngste Programm – legt den Fokus auf den größten Muskel unseres Körpers, die Gesäßmuskulatur.

Eines haben die Programme aber alle gemeinsam: sie sind schweißtreibende Programme, bei denen man sich nachher stark und gut fühlt – eben Sleek, Sexy & Powerful.

Wo oder wie findest du Piloxing?

Wenn du nun deinen inneren Schweinehund überwinden und etwas Neues versuchen willst, werden dir auf der offiziellen Piloxing-Website unter dem Menüpunkt „find an instructor“ Piloxinginstructoren in deiner Nähe angezeigt.

Und jetzt bist du dran: Instructor finden, anmelden, Sporttasche schnappen & los geht’s!

Piloxing Trainerin & ich

Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit meiner Diätologie-Praktikantin Sophie Mitterschiffthaler geschrieben.

Sophie, angehende Diätologin

Sharing is caring!

Das könnte dich auch interessieren:

Bleib informiert zu allen Themen rund um Ernährung.

Melde Dich an für den female – food – freedom Newsletter

Nach oben